>

Münchner Bezirkseinzelmeisterschaft Judo F/M U17

Foto von der U 17 in IsmaningBild (mitte) ein abgebrühter Siegeswurf eines Judokas vom Budo-Club Ismaning. Der anschließende Würge- und Haltegriff wurde von Christopher Horrer (Blaugurt) ebenso souverän ausgeführt wie die gesamte Sportveranstaltung an diesem zweiten Januarwochende in Ismaning bei unserem Budo-Club. Im Gegensatz zu anderen Sportarten kennen Judokas keine Pausen und so standen sich hier vier ebenbürtige Vereine der jeweiligen U17 in der Judo Einzelmeisterschaft gegenüber. Konzentriert, diszipliniert und kraftstrotzend, Auge in Auge, mit nichts als sich selbst, da beim Judo kein anderer für „einen“ einsteht, im Kampfe seht hier jeder für sich allein. Mit seinem Ergebnis trägt er dann zum Mannschaftsergebnis bei, doch es ist und bleibt seine alleinige Verantwortung. Bereits in den frühen Morgenstunden, als andere sich noch im Bett umdrehten, drehen die Judokas ihre Aufwärmrunden in der Sporthalle zu Ismaning.

Nahrhafte Verpfegung, vom selbsgebackenen Kuchen bis hin zu warmen Mahlzeiten, standen bereits zu beginn bereit und wurden von treuen Mitgliedern des Budo-Clubs zu erschwinglichen Selbstkostenpreisen angeboten. Dann Stille, die gegenseitige Ehrenbegrüßung der amtlichen „Schiedsrichter“ (o.l.) mit den Judokas (o.r.) und danach die Agendapunkte des Tages durch Max Sommer. Die Veranstaltung ging mit anerkennenden Worten des Oberschiedsrichters und der gegenseitigen Verabschiedungszeremonie zu Ende. Er hob die von jedem Judoka gezeigte Leistung hervor, sowie die Fairniss trotz vorhandener Grenzhärte und den respektvollen Umgang mit dem Gegner.

Jede Minute an diesem Januartag war prall gefüllt mit hör-, sehbarer und gespürter Energie. Auf zwei Kampfmatten bei stringent durchgeführtem Zeitplan sah man die Leistungsfähigkeit dieser jungen, tapferen Judokas. Obwohl die anwesenden Sanitäter nur bei „Kleinigkeiten“, also Nebengeräuschen, ihr Können zeigen konnten, ist und bleibt Judo eine Kampfsportart mit herausragenden persönlichen Eigenschaften. – Günther Horrer

Comments are closed.